Lob des Dödelns – über artgerechte Auslastung

Lob des Dödelns.

1. Oktober 2016

doedeln

Derzeit kann man wieder überall lesen, wie wichtig es ist, den Hund artgerecht zu beschäftigen. Zu trainieren. Auszulasten. Geistig zu fordern. Auszupowern. Dabei soll man ja immer nach den spezifischen Neigungen des Hundes vorgehen. Ich habe daraufhin in verschiedenen Hundeschulen gesucht, aber keinen Kurs gefunden, der für das liebste Hobby meines Hundes ein Angebot macht. Das ist nämlich das Dödeln. Mein Tier dödelt für sein Leben gern.

Sollte ich eine lexikalische Definition von dödeln liefern würde ich sagen: Dödeln, das. Temporeduzierte und selbstvergessene Tätigkeit ohne Sinn und Zweck. Dödeln ist eine Mischform aus Trödeln (verlangsamte Fortbewegung) und Dümpeln (ambitionslose, nicht zielgerichtete Daseinsform). Typische Handlungen im Rahmen des Dödelns beim Hund sind

  • Stehenbleiben und ohne besondere Aufregung in die Luft schnuppern
  • Einen dicken Käfer anstupsen, um zu sehen, ob er noch lebt
  • Blätter von der Unterseite beschnuppern
  • Stehenbleiben und einem Mann mit einer Plastiktüte lange nachsehen
  • Die 89. Kastanie daraufhin überprüfen, ob man sie essen kann
  • Die Konsistenz eines kleinen Moosballens testen
  • Sich auf den Rücken werfen und im Gras schubbern
  • An einer Schnecke riechen etc.

Wichtig ist, dass all diese Tätigkeiten entspannt, langsam und ausführlich stattfinden, nur dann sind sie der Kategorie des Dödelns zuzuordnen. Die Dödelleidenschaft meines Hundes stellt meine Geduld zuweilen auf eine harte Probe, zum Beispiel auf der letzten Runde vor dem Schlafengehen oder wenn sich das Zeitfenster für den langen Spaziergang langsam zu schließen droht. Trotzdem treibe ich Panini nur ungern zur Eile an, ich weiß ja, wie gern sie dödelt. Manchmal kommt uns ein Hund entgegen und ich sehe schon von weitem: Guck an, der dödelt auch! Und in mir drängt sich der Verdacht auf, dass viele Hunde dieses Hobby haben könnten. Aber irgendwie scheint es gar nicht als artgerechte Tätigkeit durchzugehen.

Vielleicht sollte ich der Sache einen englischen Namen geben und daraus ein Geschäftsmodell machen. Ich pachte eine große Wiese, die ich dann mit Blätterhaufen, frisch geschlagenem Holz, Kuhfladen, dicken Käfern und Männern mit Plastiktüten präpariere. Dann biete ich „Dog-Dödeling“ an, Einzelstunde 80 €. Außerdem schreibe ich ein Buch darüber, wie gut Dog-Dödeling ist. Darin beweise ich, dass auch Wölfe dödeln und hebe besonders den gelenkschonenden Aspekt des Dödelns hervor. Zudem betone ich, dass Dog-Dödeling den Hundehalter vor Burn-out bewahrt und gleichzeitig eine Achtsamkeitsschulung ist. Ich denke, das wird ein Renner.

 

Quelle:https://wordpress.com/post/hundesportostermeier.wordpress.com/2399

 

Advertisements

Über christianeostermeier

Meine Philosophie ist: Hunde brauchen passende Hunde, damit sie sich glücklich und zufrieden fühlen. Hunde wollen wie Hunde behandelt werden. Hunde untereinander brauchen keine Leine, sagen nicht "Sitz, Platz, Fuß" zueinander. Sie sind an einer sehr guten Gemeinschaft interessiert.
Dieser Beitrag wurde unter Training, Verhalten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s