Social Walk 11.06.2017 Impressionen

Diese Galerie enthält 37 Fotos.

Advertisements

Galerie | Kommentar hinterlassen

Beagletraining Beaglewiese Rieseberg 2017

Diese Galerie enthält 17 Fotos.

Galerie | Kommentar hinterlassen

Seminar bei den Doggen in Wipperfürth 2017

Hundekommunikation, Alltagstraining

Veröffentlicht unter Fotos | Kommentar hinterlassen

Mantrailing Fortgeschritten Ferienhof Kraus 2017

Diese Galerie enthält 7 Fotos.

Galerie | Kommentar hinterlassen

Beagletrainingswoche Ferienhof Kraus 2017 Impressionen

Diese Galerie enthält 40 Fotos.

Galerie | Kommentar hinterlassen

Sinnvolle Sprüche für Hundehalter

Bild | Veröffentlicht am von | Kommentar hinterlassen

Mein Hund knurrt – und jetzt?

http://hundeservice-nuernberg.de/mein-hund-knurrt-und-jetzt/

Mein Hund knurrt – und jetzt?

Veröffentlicht am 26. Dezember 2016Veröffentlicht in Gastbeiträge, Training und Verhalten

Knurren ist Kommunikation!

Die Kommunikation der Hunde ist ein sehr komplexes und weites Gebiet. Als ich begann, mich näher mit Körpersprache und Ausdrucksverhalten von Hunden zu beschäftigen (u.a. ist die DVD „Das Kleingedruckte in der Körpersprache des Hundes“ von Dr. Ute Blaschke-Berthold bei mir eingezogen) war ich schnell ziemlich erschlagen „wie viel da so dranhängt“.

Bis vor einiger Zeit war für mich eigentlich klar, dass ein Hund weder mich noch einen anderen Hund anknurren soll. Dementsprechend sollte Knurren unterbunden werden, z.B. durch „Aus“, „Scht“.

Stellen wir uns mal folgende (vermenschlichte) Beispielsituation zwischen Goofy und Mimi vor:

Goofy fühlt sich von Mimi bedrängt, Goofy hat schon die ganze höfliche Palette für „Du bist mir zu nah, geh bitte weg!“ körpersprachlich dargestellt. Mimi konnte darauf aber nicht reagieren sondern rückt Goofy weiterhin auf die Pelle.

Goofy findet die Nähe von Mimi zwischenzeitlich richtig doof und beginnt zu knurren. Das Knurren hört Goofys Herrchen und weist seinen Hund mit einem ärgerlichen „Scht, hörst Du wohl auf zu knurren!“ zurecht.

Für Goofy, der sich durch die Nähe von Mimi bedroht gefühlt hat, ist noch etwas Unangenehmes, nämlich die Zurechtweisung (Strafe) von Herrchen, dazu gekommen – als Konsequenz für das Knurren.

Goofy lernt also, dass Situationen, in denen er sich veranlasst fühlt zu knurren zusätzlich richtig doof sind, weil Herrchen dann auch noch aufgebracht ist und mit Zurechtweisung (Strafe) reagiert.

Wird Goofy damit die Nähe von anderen Hunden zukünftig besser ertragen können oder wird er noch angespannter sein, weil er in der Situation auch noch Strafe von seinem Hundehalter erwartet?

Ich denke es ist klar worauf ich hinaus will.

Knurren ist Teil der hündischen Kommunikation

Knurren gehört zum ganz normalen Ausdrucksverhalten eines Hundes wie das Stirnrunzeln bei uns Menschen. Es ist ein Weg, wie der Hund seiner Umwelt mitteilen kann, dass er sich unwohl fühlt und z.B. Abstand braucht. Knurren soll dem gegenüber signalisieren:

„Bitte komm nicht näher, entferne Dich von mir, sonst muss ich noch deutlicher werden!“

Es ist also Bestandteil normaler Kommunikation. Es sollte das Recht jeden Hundes sein, seinen Unmut zu äußern. Auch wenn wir Menschen vielleicht nicht unbedingt nachvollziehen können, weshalb der Hund in einer Situation so reagiert. Für den jeweiligen Hund gibt es einen Grund.

Wenn ein Hund knurrt, hat er eine Stufe erreicht, in der seine bisherige Körpersprache nicht ausgereicht hat, um sein Bedürfnis nach Sicherheit (z.B. Abstand zum anderen Hund, Menschen usw.) zu befriedigen. Schaut man genauer hin, dann kündigen Hunde „Knurren“ bereits durch eine Reihe vorgeschalteter Warnungen an. Werden die Warnungen ignoriert, dann knurrt der Hund, um seine Warnung deutlicher zu machen.

Was alles passiert bevor ein Hund knurrt:

Wenn diese Zeichen vom Gegenüber ignoriert oder nicht verstanden werden, knurrt er.

Wir Menschen sind für das Knurren natürlich viel empfänglicher. Es ist ein Geräusch, dass wir deutlich wahrnehmen, deutlicher als körpersprachliche Zeichen wie z.B. ein „Blinzeln“, „Wegschauen“ u.s.w.

Deshalb lohnt es sich, bei Situationen in denen ein Hund plötzlich knurrt, mal drauf zu schauen, was der Hund in den Sekunden (oder Minuten) davor gezeigt hat.

Meistens wird dann klar, dass das Knurren doch nicht so plötzlich kam sondern der Hund vorher schon deutlich gezeigt hat, dass er sich bedroht/nicht wohl fühlt.

Was also tun wenn ein Hund knurrt?

Lobe und belohne den Hund dafür, dass er knurrt! Belohne ihn damit, dass du den Auslöser für das Knurren, wenn möglich, entfernst (anderen Hund abrufen, dich selbst zurücknehmen und nicht weiter auf den Hund zubewegen etc.).

Was passiert, wenn Knurren bestraft wird (verbal mit bedrohlichem Ton oder mit bedrohlicher Körperhaltung dem Hund gegenüber etc.)?

Nach den Lerntheorien wird das Verhalten durch Strafe zukünftig weniger gezeigt, also das Knurren wird seltener auftreten.

Gut, oder? Ist ja das, was man damit beabsichtigt.

Die Frage ist nur, wie wird ein Hund zukünftig zeigen, dass er sich unwohl fühlt, wenn er gelernt hat dass Knurren nicht zum Erfolg führt sondern bestraft wird?

Blicken wir mal auf die Eskalationsleiter. Was kommt nach Knurren? Abschnappen oder im schlimmsten Fall Beißen.

Lösen wir uns also mal von der Sorge, was andere von einem denken, wenn der Hund knurrt.

Warum ist Loben und Belohnen besser?

Knurrt der Hund und wird er gelobt und/oder gemarkert und belohnt, spricht man lerntheoretisch von Verstärkung. Das Verhalten (Knurren) des Hundes wird belohnt, etwas Positives passiert.

Dies hat zur Folge, dass das Knurren zukünftig öfter oder länger gezeigt wird, bevor der Hund die nächste Eskalationsstufe (Schnappen/Beißen) betreten muss.

Wird mit dem Hund mit Verstärkung und/oder Marker gearbeitet, so ist der Marker und das Lob/die Belohnung etwas für den Hund Angenehmes.

Dadurch wird langfristig eine weitere Eskalation unwahrscheinlicher.

Längeres Knurren gibt uns als Hundehalter länger die Chance einzugreifen indem wir die bedrohliche Situation auflösen (z.b. selbst weggehen vom Hund, einen anderen Hund abrufen etc).

Als Dogwalker kommen solche Situationen hin und wieder vor.

Ich bin froh um jeden Hund, der knurrt, wenn ihm etwas nicht passt / er sich bedroht fühlt.
Denn dann habe ich die Möglichkeit zu managen und die Situation möglichst aufzulösen bevor eine Beißerei entsteht. Und ich weiß, auf welche Situationen ich künftig ein Auge habe.

Eine Lösung sieht z.B. so aus. Goofy knurrt Mimi an. Goofy wird gemarkert und Mimi abgerufen.

Das Abrufen des „angeknurrten“ Hundes schlägt zwei Fliegen mit einer Klappe:
1. Der Hund, der knurrt muss nicht weiter eskalieren weil der Auslöser fürs Knurren sich entfernt. (Knurren wird schon alleine vom Weggehen des Angeknurrten verstärkt, es stellt einen funktionalen Verstärker dar.)

2. Der angeknurrte Hund bekommt eine sinnvolle Lösung gezeigt: Wenn ich angeknurrt werde, gehe ich lieber weg und werde dafür belohnt.

Hier seht ihr zwei Videos von Anne. Im ersten Video sind meine eigene Ridgebackhündin Makeba und die kleine schwarz-braune Hündin Kaya zu sehen. Kaya findet große und fremde Hunde unheimlich und droht sehr sauber und deutlich. Makeba hat Probleme sich von Kaya zu lösen. Kayas Drohverhalten und Knurren ist in der Vergangenheit häufig gemarkert und belohnt worden. Kaya hat also gelernt, dass Knurren und Drohen sogar erwünscht ist. Makeba brauchte einige Sekunden bis sie sich von Kaya abwenden konnte. Als Makeba bei Sekunde 6 nach links sehen konnte, konnte Kaya ohne weiteres Eskalieren weggehen.

Das zweite Video ist am nächsten Tag entstanden. Hier musste Kaya nicht lange drohen, Makeba konnte relativ schnell weitergehen und hat Kaya „in Ruhe gelassen“. Kaya ist ebenfalls weggegangen. Das Weggehen wurde für beide Hunde belohnt.

Das zweite Video ist am nächsten Tag entstanden. Hier musste Kaya nicht lange drohen, Makeba konnte relativ schnell weitergehen und hat Kaya „in Ruhe gelassen“. Kaya ist ebenfalls weggegangen. Das Weggehen wurde für beide Hunde belohnt.

Wenn euer Hund euch anknurrt, wenn er knurrt wenn ihr seinem Spielzeug zu nahe kommt usw. dann holt euch im Zweifel lieber einen Trainer, der über positive Verstärkung mit euch und eurem Hund arbeitet. Findet heraus, was das Bedürfnis des Hundes ist und wie ihr ihm zu mehr Sicherheit verhelfen könnt, so dass der Hund nicht mehr knurren muss. Ignoriert das Knurren nie und bestraft es bitte nie. Knurren ist tolle und deutliche Kommunikation! Freut euch, dass euer Hund es zeigt und euch die Chance gibt, zu reagieren!

PS: Leider reicht es nicht aus für eine Verhaltensveränderung das Knurren zu verstärken. Es müssen zwingend weitere Trainingswerkzeuge verwendet werden, um Problemverhalten positiv zu bearbeiten.

Erik Hammer / Oktober 2015

Veröffentlicht unter Training, Verhalten | Kommentar hinterlassen

unterschiedliche Reaktionen bei Außenreizen

unterschiedliche Reaktionen von Hunden bei Außenreizen

 

Veröffentlicht unter Verhalten | Kommentar hinterlassen

Körpersprachlicher Abbruch

Karin Actun – Körpersprachlicher Abbruch

Veröffentlicht unter Training | Kommentar hinterlassen

Ist mein Hund wirklich glücklich?

Quelle: http://www.blog.hunde-verhaltensberatung.de/ist-mein-hund-wirklich-gluecklich/

Ist mein Hund wirklich glücklich?

Hund zu sein ist in unserer Gesellschaft schwierig geworden. Die Erwartungen an unsere „modernen“ Hunde sind immens. Und wenn die Menschen dann auch noch veralteten Erziehungsratschlägen, wie z.B. den längst überholten Rangordnungsmodellen, folgen, dann verstehen unsere armen Hunde schnell die Welt nicht mehr. Es ist oft ein schmaler Grat zwischen geliebtem Haustier und gequälter Seele. Und die Menschen scheinen in vielen Fällen noch nicht einmal zu merken, was sie ihrem Hund antun.

Überprüfen wir doch mal ganz ehrlich und selbstkritisch unsere eigene Erwartungshaltung an unseren Hund. Wie wünschen wir uns unseren Hund? Wie soll er sein? Wie soll er sich verhalten? Wie viel Freiheit gestehen wir ihm zu?

Häufig höre ich dann Antworten wie: „Mein Hund darf sehr viel, aber das muss er schon können und hier muss er sich so verhalten und dort darf er natürlich nicht …“ Und schon hat man wieder eine ellenlange Liste von Einschränkungen, Ge- und Verboten und absoluten Tabus. Das ist leicht verständlich, denn es sind nicht nur unsere eigenen Erwartungen, sondern es lastet auch ein gesellschaftlicher Druck auf uns Hundehaltern. Da müssen wir uns anpassen. Und das ist ja auch richtig so.

Ich möchte nur davor warnen, hier einen ungesunden Perfektionismus zu entwickeln und dem Hund Dinge abzuverlangen, die er gar nicht leisten kann. Es geht nicht nur um uns. Wichtig ist nicht nur das, was wir uns von unserem Hund wünschen. Wir müssen uns auch fragen, was sich unser Hund von uns wünscht. Versetzen wir uns doch mal in seine Lage. Aus seiner Sicht ist unsere Welt unfassbar kompliziert und unverständlich. Er braucht unsere Anleitung und unseren Schutz, um zurechtzukommen.

Ich selbst war früher auch so ein Mensch. Als ich meinen ersten Hund hatte, da habe ich immer die Menschen bewundert, die mit ihrem unangeleinten Hund durch die Stadt liefen, denen der Hund problemlos frei durch das dichteste Menschengetümmel folgte und selbst an stark befahrenen Kreuzungen absolut verlässlich zu sein schien. Und ich sage bewusst „zu sein schien“, denn inzwischen habe ich tragischerweise genug solche Hunde gesehen, die unter einem Auto gelandet sind, weil die absolute Verlässlichkeit einfach ein Trugschluss ist. Es braucht nur einen kleinen Reiz wie ein Eichhörnchen auf der anderen Straßenseite oder eine Handbewegung des Menschen, die der Hund falsch als Signal zum Loslaufen gedeutet hat, und schon ist das Unglück passiert. Womit wir wieder bei Menschen wären, die von ihrem Hund einfach zu viel verlangen. Und auch wieder bei meinem eigenen Beispiel.

Damals habe ich mir immer gesagt, beim nächsten Hund wird alles anders. Und als ich dann endlich meinen nächsten eigenen Hund bekam, da wollte ich, dass dies der perfekte Hund wird. Ich bin damals für mein heutiges Empfinden sehr hart mit meinem Hund umgegangen. Geblendet von den gängigen Rangordnungstheorien und geleitet von dem Gedanken, mein Hund müsse mich überallhin begleiten, habe ich überhaupt nicht erkannt, was für eine zarte, empfindsame Seele da an meiner Seite war. Viele Wünsche meines Hundes habe ich unterdrückt, weil sie nicht zu meiner Vorstellung passten. Ich habe sogar körperliche Maßregelungen wie den Schnauzgriff angewandt, und das bei einem Hund, dessen Welt schon zusammenbricht, wenn man ihn nur einmal mit einem tadelnden Blick ansieht. Etwas, das ich mir nie verzeihen werde.

Wie konnte ich nur so dumm und blind sein? In meinem egoistischen Bestreben, den perfekten Hund zu bekommen, habe ich gar nicht bemerkt, dass dieses liebevolle, zarte, harmoniesüchtige Wesen bereits von dem Moment seiner Geburt an absolut perfekt war.

Heute läuft es anders bei uns. Bevor ich meine Hunde auf einen Ausflug mitnehme, überlege ich mir, ob sie dabei auch Spaß haben, oder ob sie vielleicht glücklicher wären, wenn ich sie zu Hause lasse.

Ich gehe einzeln mit meinen sehr unterschiedlichen Hunden spazieren, weil sie beide zufriedener sind, wenn ich ganz auf ihre Bedürfnisse eingehen kann und sie nicht jeden Tag Kompromisse machen müssen. Das ist anstrengend für mich, aber es ist auch wunderschön, weil ich so die Möglichkeit habe, mich täglich intensiv mit den Hunden einzeln zu befassen, was bei einem gemeinsamen Spaziergang nicht machbar wäre.

Ich freue mich darüber, dass meine inzwischen alte Hündin ihre Meinung äußert und mir zeigt, auf welchem Spazierweg sie heute Gassi gehen möchte und wo nicht. Und mir geht das Herz auf, wenn ich sehe, wie glücklich sie ist, weil ich auf sie achte und ihren Wünschen folge. Das ist eine Erfahrung, die sie als junger Hund nie machen durfte.

Es geht mir nicht mehr darum, was ich gerne möchte, und vor allem geht es mir nicht mehr um das, was andere von mir und meinem Hund denken. Es geht mir nur noch um das Glück meiner Hunde, auch wenn das für mich manchmal anstrengend ist.

Das heißt natürlich nicht, dass meine Hunde tun und lassen dürfen, was sie wollen. Sobald sie sich selbst oder andere in Gefahr bringen könnten oder sich auch nur jemand von ihnen belästigt fühlen könnte, greife ich selbstverständlich ein und nehme sie an die Leine. Auch der zuverlässige Rückruf ist wichtig, um Gefahren abzuwenden. Aber ich stelle keine unnötig hohen Anforderungen mehr an meine Hunde. Sie müssen nichts tolerieren, was sie nicht wollen. Ich verlange zum Beispiel nicht von ihnen, dass sie still stehen und sich von einem Fremden streicheln lassen, nur weil ich das gerade möchte. Ich weiß, dass meine Hunde das beide nicht gern mögen, und dann haben sie auch absolut das Recht, es zu verweigern. Ich will schließlich auch nicht von jedem Fremden angefasst werden, also warum sollte ich von meinen Hunden etwas verlangen, was ich selbst noch nicht einmal tun würde.

Die Augen geöffnet hat mir im Grunde unsere Hündin Luzi, die einen sehr speziellen, anstrengenden, aufbrausenden Charakter hat und anfangs auch sehr unsicher war. Mit ihr war von Anfang an nichts von all dem, was ich mit meiner älteren Hündin gemacht habe, möglich. Kneipenbesuche, Einkaufsbummel, Begegnungen mit fremden Menschen – alles absolut unvorstellbar. Ich musste all meine Ansprüche auf null herunterschrauben.

Es ist erstaunlich, wie es den eigenen Blickwinkel verändert, wenn man mit einem Hund unterwegs ist, bei dem man schon froh ist, wenn er einen Passanten, der ihn im Vorbeigehen kurz angeschaut hat, nicht sofort angreift. Mir wurde erst im Alltag mit Luzi klar, wie viel ich von meinem anderen Hund verlangt hatte. Und dass es keinesfalls selbstverständlich ist, dass ein Hund in unserer verwirrenden, aufregenden modernen Welt zurechtkommt, ohne durchzudrehen.

Durch diese Veränderung meines Blickwinkels habe ich auch die Anforderungen an meinen anderen Hund zurückgedreht, ihm mehr Freiheiten gelassen und weniger von ihm verlangt. Ihn nicht mehr überallhin mitgenommen und ihm mehr Halt gegeben. Und siehe da, er wurde auf einmal viel fröhlicher, alberner, verspielter, und das bis ins hohe Alter. Es tat ihm gut, diese Last nicht mehr tragen zu müssen. Wäre mir das nur vorher schon aufgefallen, dann hätte ich ihm einiges erspart.

Wir müssen unsere egozentrische Weltsicht, die für uns Menschen so typisch ist, überdenken. Wir müssen anfangen, uns wirklich ehrlich zu fragen, ob wir nicht zu viel von unseren Hunden wollen. Ob sie nicht glücklicher wären, wenn wir ihnen einfach mehr Schutz und Geborgenheit bieten und nicht ständig das Unmögliche von ihnen fordern. Wir müssen uns in unsere Hunde hineinversetzen und die Welt aus ihrem Blickwinkel betrachten.

Und ist es wirklich notwendig, dass unser Hund uns überallhin begleitet? Ich denke, er wäre manchmal vielleicht doch zufriedener, wenn er zu Hause auf dem Sofa in aller Ruhe ein Schläfchen machen und darauf warten dürfte, dass seine Menschen vom Stadtfest, das sie ohne ihn besucht haben, zurückkehren.

Muss ein Hund es erdulden, dass sich eine ganze Kindergartengruppe schreiend um ihn schart und lauter klebrige, kleine Hände ihn anfassen? Auch wenn das für die Kinder sicherlich eine pädagogisch wertvolle Erfahrung ist – ich möchte in so einer gruseligen Situation nicht in der Haut dieses Hundes stecken.

Unsere Hunde haben nicht die Wahl. Sie sind unseren Entscheidungen ausgeliefert. Es liegt in unserer Verantwortung, sie vor Überforderung zu schützen und ihnen nicht zu viel zuzumuten.

(Inga Jung, März 2017)

 

Veröffentlicht unter Verhalten | Kommentar hinterlassen